Der Reisekoffer für alle Fälle

Der Koffer als treuer Reisebegleiter

Ob auf einem längeren Ausflug am Wochenende oder für den mehrwöchigen Urlaub, Gepäckstücke sind immer mit von der Partie. Ob diese eher aus Reisetasche und Rucksack bestehen, oder doch aus einem Koffer, ist meist eine sehr individuelle Entscheidung. Aufgrund der Stabilität und des Komforts bieten letztgenannte einige Vorteile. Eigentlich liegt es auf der Hand, was ein Reisekoffer alles aushalten muss, zu einem ausführlichen Vergleich bitte hier klicken. Er muss gut zu transportieren sein, sollte auch bei höheren Belastungen keinen Schaden nehmen und nicht kaputt gehen. Bevor man sich einen Reisekoffer kauft, sollte man seine diesbezüglichen Ansprüche gut überlegen. Vor allem geht es darum, wie schwer und sperrig das Gepäck sein darf und welche Verkehrswege damit genutzt werden sollen. Grundsätzlich gilt ein Leitsatz: Mit einem leichten kompakten Reisekoffer lässt es sich am besten reisen. Je einfacher dieser zu transportieren ist, desto komfortabler ist man damit auch unterwegs.

Es liegt in der Natur der Sache, dass Reisekoffer mit Rollen besonders vorteilhaft sind. Anstatt, dass sie schwer gehoben und getragen werden müssen, werden sie gezogen. Es gibt unterschiedliche Modelle mit zwei, vier oder sechs Rollen. Klar ist, dass bei größerer Rollenanzahl der Reisekoffer insgesamt wendiger und einfacher zu ziehen ist. Wer lediglich einen kleinen Reisekoffer haben möchte, findet meist mit Modellen, die über zwei Rollen verfügen, das Auslangen. Wichtig ist, dass diese entsprechend groß und stabil sind. Zudem ist wichtig, dass die Rollen am Reisekoffer am Rand angebracht sind, damit man ihn bequem ziehen kann.

In Sachen Material und Farbe bzw. Design besteht bei einem Reisekoffer eine große Auswahl. Es gibt bewährte Modelle in Hartschalenoptik und solche, die gewichtsmäßig leichter sind und dabei aus Stoff gearbeitet sind. Bei der Farbe kann sich der Reisende komplett auf seinen eigenen Geschmack und seine individuellen Designansprüche verlassen. Wichtig ist, dass das Material hochwertig und gut verarbeitet ist. Dies betrifft vor allem beanspruchte Stellen wie die Reißverschlüsse und den Tragegriff.

Eine wichtige Rolle bei der Kofferwahl spielt das Gewicht. Denn das Gesamtgewicht, dass das Reisegepäck im Endeffekt auf die Waage bringt, wird maßgeblich vom Eigengewicht des Reisekoffers bestimmt. Damit kommt wieder das Obermaterial ins Spiel, denn Hartschalenmodelle sind naturgemäß schwerer als etwa Koffer aus Stoff. Beim Kauf des Reisekoffers spielt natürlich auch der Preis eine Frage. Ob man sich für Polyester-, Polykarbonat- oder Aluminiumkoffer entscheidet, liegt daran, wie viel man in das neue Reisegepäck investieren möchte. Sind diese Fragen alle geklärt, gilt es noch auf die Extras zu achten. So sind zum Beispiel Gurte im Kofferinneren zum Festschnallen des Inhaltes sehr praktisch, aber auch unterschiedliche Innenfächer und kleine Taschen. Hier können kleine Utensilien perfekt verstaut werden. Einige Modelle weisen zusätzlich Faltfächer und Abtrennungen mit Reisverschlüssen auf, mit denen die Koffergröße individuell reguliert werden kann.

Las Vegas eine Reise wert

Las Vegas: Mehr als Glücksspiel und Shows

Was viele nicht wissen: Las Vegas, und nicht etwa New York ist die am meisten besuchte Stadt der USA. Im Jahre 2016 strömten etwa 43 Millionen Besucher in die Stadt mitten in der Wüste. Las Vegas ist vor allem Synonym für Glücksspiel und Entertainment, dennoch muss man kein „Gambler“ sein, um der Stadt einen Besuch abzustatten. Zahlreiche Sehenswürdigkeiten, Attraktionen und interessante Orte bieten selbst Familien einen interessanten Aufenthalt.

Übernachtungsmöglichkeiten

Zahlreiche Hotels bieten dem Las Vegas Tourist Übernachtungsmöglichkeiten in unterschiedlichen Preisklassen. Ob Einzimmer Apartment mit Halbpension oder luxuriöse Suite mit Casino im Untergeschoss, hier werden alle Wünsche bedient. Was man allerdings wissen sollte ist, dass die Hotelzimmer allgemein am Wochenende teurer sind als innerhalb der Woche. Grund dafür ist, dass am Wochenende überdurchschnittlich viele US Bürger die Stadt besuchen, ein Trip, der im Leben eines jeden Amerikaners auf gar keinen Fall fehlen darf. Neben dem eigentlichen Zimmerpreis wird zusätzlich eine sogenannte Resortgebühr veranschlagt, die zusätzlich pro Nacht und Zimmer an das Hotel gezahlt werden muss. Ausführliche, weiterführende Informationen über die Stadt bietet dieser
Las Vegas Reiseplaner im Netz.

Interessante Orte in der Stadt

Je nachdem welcher Typ Tourist man ist und wie die eigene Reiseplanung konkret aussieht, bieten sich in Las Vegas und auch in der näheren Umgebung der Stadt unzählige Attraktionen und Sehenswürdigkeiten an. Die berühmten Casinos, allen voran das Ceasars Palace, das Bellagio mit seinen Fontänen, das MGM Grand und das Venetian sollte man unbedingt gesehen haben, selbst wenn man nicht vorhat in ihnen zu spielen.

Ein weiterer unbedingt zu empfehlender Halt sollte am Stratosphere Tower gemacht werden. Hier hat kann auf etwa 350 Metern Höhe den wohl besten Ausblick über die gesamte Stadt genießen. Besonders Wagemutige haben sogar die Gelegenheit sich via Sky Jump in die Tiefe zu stürzen. Alle anderen können mit dem Aufzug wieder nach unten fahren.

Das Madame Tussauds in Las Vegas ist weiterhin gerade für Familien ein unbedingtes Reiseziel, fast jeder amerikanische Promi von heute und vergangenen Zeiten hat hier ein wächsernes Abbild bekommen. Wer Fotos mit US Stars mit nach Hause nehmen möchte, kommt an diesem weltberühmten Wachsfigurenkabinett nicht umher.

Ausflugsziele außerhalb der Stadt

Nicht nur innerhalb der Stadt selbst, auch im näheren Umland finden sich Orte und Attraktionen die sich auf jeden Fall lohnen einmal besucht zu haben. Allen voran etwa der Grand Canyon mit seinen Skywalk auf dem sich allerdings nur schwindelfreie begeben sollten ist ebenso gut von Las Vegas aus zu erreichen, wie der in zahlreichen Filmen als eindrucksvolle Kulisse vorkommen de Hoover Staudamm. Das „Death Valley“, Tal des Todes ist ebenfalls in unmittelbarer nähe von Las Vegas. Tagestouren zu all diesen Orten werden mehrmals am Tag angeboten.

Wer vorhat eine Reise nach Las Vegas zu unternehmen, sollte sich im Vorfeld am besten einen genauen Reiseplan machen und abstecken was für Orte / Sehenswürdigkeiten man unbedingt sehen möchte. Um alles zu sehen reicht ein Wochenende selbstverständlich nicht aus. Es lohnt sich in jedem Fall Rundfahrten oder Ausflüge schon im Vorfeld zu buchen, um sich den Stress zu sparen und den Aufenthalt einfach entspannt genießen kann.